Gesundheit, Trainierbarkeit, Intensität und  Hüteinstinkt des Australian Shepherds

 

"Zu verstehen, für welchen Job
die Rasse gezüchtet wurde,
ist der erste Schritt,
diejenigen Charakterzüge hervorzuheben, die wichtig sind,
damit diese Funktion erhalten bleibt."

Terry Martin

 

Viele fragen sich immer wieder, warum dieser außergewöhnliche Hund Australian Shepherd heißt, da er doch amerikanischer Herkunft ist. Die Geschichte des Aussies - wie man ihn auch liebevoll nennt - fängt nämlich in Australien an. Anfang des 19. Jahrhunderts importierten amerikanische Landwirte australische Merinoschafe zur Veredelung Ihrer eigenen Zuchten, da diese durch die klimatischen Verhältnisse ihrer Heimat anspruchsloser waren, als europäische Typen.

Mit den Schafherden brachten die australischen Schäfer auch ihre Hunde mit. Die Aussies begleiteten die Landwirte ständig.

Die amerikanischen Farmer waren sehr erstaunt über die intelligenten und ausdauernden Hunde, die vor nichts Furcht hatten, zäh und dennoch enorm schnell und wendig schienen.

Entstanden ist der Aussie vermutlich durch den glücklichen Zufall, dass sich australische - Wildhunde auch Dingos - genannt mit dem damals bereits bekannten Collie paarten. Genaue Aufzeichnungen über das Entstehen der Rasse gibt es jedoch nicht.   Die Australian-Shepherds erwiesen sich als widerstandsfähig und wiesen Hüteeigenschaften auf. Schließlich kreuzte man vermutlich Bullterrier, Dalmatiner und Kelpies in diese Hunde mit ein, wodurch die verschiedenen Farben und ein ganz eigener Typ Hund entstand, den man in den Vereinigten Staaten seit 1872 als Australian Shepherd bezeichnet.

 

                          

In der amerikanischen Öffentlichkeit wurden die Hunde in den 50'ern und 60'er Jahren durch Jay Sisler bekannt,
der durch eine Trick-Dog Nummer mit Sisler's Shorty und Sisler's Stub Aufsehen erregte.

 

 

 

 

Allgemeine Erscheinung

Der Australian Shepherd ist ein ausgeglichener Hund von mittlerer Größe (Rüden ca. 50,8 cm - 58,5 cm, Hündinnen ca. 45,0 cm - 53,5 cm) und Knochenstärke. Er ist aufmerksam und lebhaft, zeigt Stärke, Vitalität und Ausdauer kombiniert mit einer außergewöhnlichen Beweglichkeit.

Etwas länger als hoch hat er ein Fell von mittlerer Länge und Härte. Die Färbungen ermöglichen eine große Variationsbreite. Anerkannte Farben sind: Schwarz (Black), Rot (Red), Grau meliert (Blue Merle) Rot meliert (Red Merle), jeweils mit oder ohne weißen und/oder kupferfarbenen Abzeichen.

Die Rute ist entweder lang, mittellang oder natürliche Stummelrute.

Die Geschlechtsunterschiede zwischen Rüden und Hündinnen sind deutlich erkennbar.


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld